Initiativbewerbung schreiben

By | 1. Dezember 2014

Was bedeutet Initiativbewerbung?

Das Anschreiben von Unternehmen ohne Bezug auf eine konkrete Stellenanzeige.

Obwohl diese Art der Bewerbung des Öfteren mit sehr viel Geduld verbunden ist schätzen viele Personalverantwortliche die dadurch zum Ausdruck gebrachte Eigeninitiative. Da kein Stellengesuch vorliegt ist es umso wichtiger, die eigene Persönlichkeit optimal zur Geltung zu bringen. Auch fundierte Kenntnisse über die Branche sind ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Sorgfältige Recherchearbeit sollte im Vorfeld geleistet werden und auch wichtige Fragen, wie die im Nachfolgenden aufgeführten, sollten geklärt werden: Wie viele zu besetzende Stellen hat das Unternehmen in Jobportalen und auf der eigenen Homepage ausgeschrieben? In welchem Umfang expandiert das Unternehmen? Gibt es z. B. in der Fachpresse Hinweise auf innovative Produkte? Je intensiver die Auseinandersetzung mit potentiellen Arbeitgebern, desto höher ist die Chance eventuelle Personallücken aufzuspüren und diese für sich zu nutzen. Bei der Recherche sollte auch unbedingt der richtige Ansprechpartner der Personalabteilung aufgespürt werden. Eine allgemein gehaltene Anrede, wie „Sehr geehrte Damen und Herren“ wird nicht immer gerne gesehen. „Sehr geehrte Frau Muster“, beispielsweise, verleiht dem Ganzen eine persönlichere Note.

Hinsichtlich des Umfangs der Initiativbewerbung gibt es zwei Wahlmöglichkeiten – entweder eine Kurzbewerbung oder vollständige Bewerbung (Siehe auch hier: Initiativbewerbung richtig schreiben). Empfehlenswert ist die vollständige Bewerbung, da dem Personalentscheider auf diese Art und Weise ein umfassendes Profil zur Verfügung gestellt wird.

Was kommt in den Lebenslauf?

Sobald die Vorarbeit abgeschlossen ist geht es darum, die Bewerbung zu verfassen. Um positiv aufzufallen könnten in den Lebenslauf erfolgreich abgeschlossene Projekte oder Aufgaben integriert werden. Besonders lohnenswert ist dies, wenn dadurch Vorteile für den potentiellen Arbeitgeber entstehen. Hilfe zum Aufbau des Bewerbungsanschreibens bietet die DIN Norm 5008. Tipp: Der Begriff Initiativbewerbung sollte im Betreff des Anschreibens nicht verwendet werden. Personalentscheider erkennen, dass es sich um eine solche handelt. Ein guter Einstiegssatz könnte beispielsweise folgendermaßen lauten: „Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden. Sehr gerne unterstütze ich Ihr Team als tatkräftiger, verantwortungsbewusster …“ Der Verzicht auf Konjunktive ist äußerst wichtig.

Weiterhin sollte man von einer Aneinanderreihung an Substantiven absehen. Auch gleich zum Punkt kommen lautet die Devise. Warum ist genau dieser Job der Richtige? Welchen Mehrwert kann man dem Unternehmen bieten? Soft Skills können wunderbar eingebaut werden, jedoch nie, ohne Begründungen zu liefern. „Eine hohe Sozialkompetenz wurde mir seitens des Hauses „…“ bestätigt, passend zu Ihrer Unternehmensphilosophie und gerade im Empfangsbereich wichtig, da hier der erste entscheidende Eindruck geprägt wird“.

Entscheidet man sich für den online Versand der Bewerbung, sollten alle Dokumente in der richtigen Reihenfolge zu einer PDF-Datei zusammengefügt werden, z. B. mit dem „PDF24 Creator“, dieser steht kostenlos zum Download zur Verfügung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.