Die Wichtigkeit der eigenen Qualifikation bei Bewerbungen

By | 10. Juni 2015

In der heutigen Zeit ist es wichtiger als jemals zuvor, sich durch spezielle Qualifikationen gegenüber Konkurrenten und Mitbewerbern durchzusetzen wenn man ein Stellenangebot erhalten möchte. Längst ist es auch nicht mehr so, dass man sich ausschließlich auf klassische Art und Weise bei einem Unternehmen oder einer Firma bewirbt, sondern viele Unternehmen machen sich auch selbstständig über diverse Jobportale auf die Suche nach potentiellen Arbeitnehmern.

Je besser man ausbildungstechnisch aufgestellt ist, umso höher sind die Chancen, dass sich ein potentieller Arbeitgeber für einen interessiert. Aus diesem Grund sollte jeder einmal darüber nachdenken, ob und wie er sich am besten weiterqualifizieren kann, auch dann wenn man bereits mit beiden Beinen fest im Beruf steht. Junge Arbeitnehmer strömen nach und sind selbst immer besser ausgebildet. Um langfristig mithalten zu können ist es oft unumgänglich sich Zusatzqualifikationen anzueignen.

Lebenslanges Lernen

Nach einer Ausbildung ist das Lernen heutzutage nicht beendet. Nicht umsonst spricht man heute von lebenslangem Lernen wenn es um berufsbezogene Inhalte geht. Der Arbeitsmarkt ist heute um einiges schnelllebiger als noch vor 20 Jahren und eine Ausbildung die etwa vor 10 Jahren abgeschlossen wurde ist heute ohne Berufserfahrung kaum noch etwas wert. Heute ist es unerlässlich sich den sich ständig ändernden Bedingungen des Arbeitsmarktes und den steigenden Anforderungen anzupassen und weiter zu bilden. Eine Ausbildung ist gerade heute nicht irgendwann zwangsläufig zu ende, sondern es sollte sich stetig weiterqualifiziert werden. Wenn das jeweilige Unternehmen seinen Arbeitnehmern nicht intern die Chance gibt, etwa auf Lehrgängen Zusatzwissen zu erlangen, ist es oft nötig, sich selber um diese Qualifizierungen zu kümmern. Dies ist aber nicht immer leicht und oft auch mit Kosten verbunden. Personen die einem Beruf nachgehen haben meist auch gar keine Zeit sich neben dem eigentlichen Job noch eine innerbetriebliche Ausbildung oder ein Vollzeitstudium zu bestreiten.

Fernlehre als Option

Einige Anbieter bieten berufsqualifizierende Abschlüsse und Zusatzqualifikationen per Fernlehre an. Dies ermöglicht es auch Personen die arbeiten oder anderweitig nicht an einer regulären Ausbildung teilnehmen können sich beruflich zu qualifizieren und fortzubilden.

Das Spektrum der angebotenen Inhalte ist dabei groß und wächst stetig. Über einfache Sprachkurse, Zusatzqualifikationen für nahezu alle Branchen, bis hin zu vollwertigen Berufsabschlüssen und Studienabschlüssen wird alles angeboten.

Studium neben dem Beruf

Die angebotenen Abschlüsse sind mittlerweile als gleichwertig mit stationären Ausbildungen anzusehen. Noch vor einigen Jahren waren diese Abschlüsse noch nicht so geläufig und aus diesem Grund als oft nicht vergleichbar bewertet. Aufgrund von modernen Lehrmethoden per E-Learning ist etwa ein Hochschulabschluss in BWL genauso gut per Fernlehre zu absolvieren wie an einer normalen Universität. Auch die Veränderungen im Bildungssystem und die Internationalisierung der Hochschulabschlüsse Bachelor und Master haben dafür gesorgt, dass die Richtlinien vereinheitlicht wurden und sich die Studieninhalte kaum voneinander unterscheiden.

Eine Fernlehre bietet also jedem Interessierten die Möglichkeit seine beruflichen Qualifikationen zu erweitern und das unabhängig von Zeit und Ort. Wer mit dem Gedanken spielt eine solche Fernlehre aufzunehmen aber keinen oder nur wenig finanziellen Spielraum hat, kann darüber nachdenken einen speziellen Bildungskredit zu beantragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.