Das Deckblatt


Zum dem Thema stellt sich zuerst die Frage: „Braucht eine Bewerbung ein Deckblatt?“. Die Antwort lautet wie so oft: „Vielleicht?“. Rein formal ist kein Deckblatt notwendig. Aber wer seine Bewerbung aus der grauen Masse hervorheben will und einige visuelle Akzente setzen möchte, für den ist ein Deckblatt in jedem Fall interessant. Für den Leser kann es schon ein Unterschied sein, ob man als erstes das Foto des Bewerbers vor sich hat oder direkt mit Fließtext konfrontiert wird.

Versetzen wir und kurz in die Rolle des Lesers. Dieser ist entweder ein Mitarbeiter der Personalabteilung, der für neue Bewerbungen zuständig ist. Es kann sich aber auch um den zukünftigen Chef handeln, der die neuen Kandidaten persönlich unter die Lupe nimmt. In jedem Fall hat der Leser sehr wenige Informationen zur Verfügung. Er hat zunächst keine Ahnung, wie der Bewerber aussieht, was für Charakterzüge ihn auszeichnen oder welche Kompetenzen er mitbringt. Das alles muss aus den wenigen Seiten der Bewerbung ersichtlich werden.

Dazu kommt, dass alle Informationen visuell aufgenommen werden. Der Bewerber hat also (gewöhnlich) nicht die Möglichkeit, eine gesprochene Botschaft mitzuschicken oder sich per Video vorzustellen. Es kann nur über einen medialen Kanal (Text + unbewegtes Bild) kommuniziert werden und die Informationsbreite, die über diesen Kanal übermittelt werden kann, ist von Natur aus begrenzt. Umso größer ist der Bedeutung, die der Interpretation durch den Leser zukommt. Dieser liest die Bewerbung und macht sich sein eigenes Bild. Mit gewissen Vorerfahrungen, Erwartungen und den spärlichen Informationen wird er die Informationen interpretieren.

Was kann ein Deckblatt bewirken?

    • positives Priming

Priming bedeutet grob, dass die Verarbeitung von Informationen durch vorangegangene Reize beeinflusst wird. Wer einen schlechten Tag erwischt hat und direkt mit dem Lebenslauf beginnt, der nimmt bestimmte Inhalte vielleicht negativ wahr. Das resultiert einfach aus der schlechten emotionalen Verfassung. Wer zunächst ein Deckblatt mit einem freundlich lächelnden Kandidaten sieht, der wird die folgenden Informationen evtl. deutlich positiver verarbeiten.

    • Identifikation

Das wichtigste Element des Deckblattes ist das Foto. Wenn der Leser als erstes da Foto zu Gesicht bekommt (und das größer und detailreicher als im Lebenslauf), dann fällt es viel leichter, sich mit dieser Person zu identifizieren. Die folgenden Informationen werden dann auf eine persönlichere Art und Weise verarbeitet.

    • Sympathie aufbauen

Ein freundliches Gesicht, dass vielleicht sogar sympathisch wirkt kann mehr sagen als tausend Worte. Wer hier einen Typus an Mensch wiedererkennt, mit dem er in der Vergangenheit positive Erfahrungen gesammelt hat, der wird ganz anders an die Lektüre der Bewerbung gehen, als jemand, der keine Sympathien zum Bewerber aufbauen kann (kann natürlich auch gegenzeilig wirken, wenn der Anblick des Fotos direkt Antipathie erzeugt).

    • Struktur vermitteln

Alles was dem Leser Arbeit abnimmt ist zunächst einmal von Vorteil. Ein Deckblatt mit Inhaltsübersicht zeigt dem Leser direkt, wo er welche Informationen findet. Auch wenn damit nur wenige Sekunden an wertvoller Zeit gespart werden können, ist das schon eine konkrete Hilfe.

Wie sieht das Deckblatt aus?

Die formalen Vorgaben sind hierbei nicht so streng, wie bei anderen Elementen der Bewerbung. Es kann relativ frei experimentiert werden. Wichtig ist nur, dass eine formale Linie in der gesamten Bewerbung beibehalten wird. Es sollte also z.B. immer die gleiche Schriftart verwendet werden.

Typische Elemente des Deckblattes:

    • Titel

Der Titel hat keine große Bedeutung. Wichtig ist nur, dass er aussagekräftig ist. So kann man z.B. schreiben: „Bewerbung als…“, „Bewerbungsmappe Max Muster“…

    • Bild

Das Foto kommt unter den Titel. Aufgrund des Platzes kann hier ein größeres Fotoformat als im Lebenslauf gewählt werden. So kann man sich das Foto im Lebenslauf auch komplett sparen.

    • Name, Anschrift, Kontakt

Die Adresse mit Name und Kontaktmöglichkeiten kommt unter das Foto. Auch kommt man dem Leser entgegen. Dieser muss später nicht in der Bewerbung nach den Kontaktdaten suchen.

    • Inhaltsübersicht

Die Inhaltsübersicht vermittelt dem Leser auf einen Blick die Struktur der Bewerbung. So kann auch schnell erkannt werden, ob wichtige Elemente fehlen und evtl. nachgeschickt werden sollen.

Muster eines Deckblattes für die Bewerbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.