Die Leidenschaft zum Kaffee mit dem Beruf verbinden

By | 24. Juli 2017

Wer gerne Kaffee trinkt und sich überhaupt gerne damit beschäftigt, für den kann der Beruf des sogenannten Barista vielleicht genau das Richtige sein. Als Barista bereitet man nicht einfach nur Kaffee zu, sondern man ist selber schon fast ein Künstler dabei. Denn es ist wahrlich eine Kunst, guten Kaffee zuzubereiten und das auch noch in seinen vielen besonderen Varianten. Denn egal ob kräftiger Espresso, schaumiger Cappucino oder sahnig schmeckender Latte Macchiato. Der Barista wird alle Varianten als Kaffeekünstler gleich gut zubereiten können. So sollte er bei dem Thema Kaffee mit einem ausreichend großen Wissen ausgestattet sein. Der perfekt servierte Kaffee muss nicht nur korrekt zubereitet sein, sondern auch ansprechend dekoriert werden.

Was bedeutet der Begriff Barista?

Dieser Begriff kommt ursprünglich aus dem Italienischen und bedeutet übersetzt Barkeeper. Dabei werden sowohl die weibliche als auch die männliche Person so genannt. Der Begriff Barista wurde mit einer leichten Abwandelung der Bedeutung erst einmal ins Englische übernommen. Ein Barista in Italien serviert alle möglichen Getränke. Generell wird aber jemand so bezeichnet, der hauptsächlich in Coffee Shops tätig ist und dort professionell Getränke auf Espresso-Basis zubereitet. Auch in Deutschland ist dieser Begriff in dem Zusammenhang immer gebräuchlicher.

Einen Beruf daraus machen

Wer sich also für diesen wunderbaren Beruf interessiert, sollte schon über ein umfangreiches Wissen zu dem Thema verfügen. Dazu gehört sicherlich, dass man die wichtigsten Begrifflichkeiten aus der Welt des Kaffees kennt. In guten Schulungen werden einem dazu noch Wissen um die Historie des Kaffees vermittelt. Aber auch der Kaffee und seine Botanik, der Anbau und die Ernte und alles andere Wissenswertes über die Kaffeebohnen werden gelehrt.

Zuhause schon einmal mit der eigenen Siebträgermaschine üben

Wer tatsächlich in Erwägung zieht, den Beruf des Baristas zu erlernen, der kann natürlich auch schon zuhause dafür üben. Einiges an Theorie kann man sich dafür anlesen aber auch die richtige Handhabung kann schon geübt werden. Denn mittlerweile kann man für den Hausgebrauch schon sehr gute professionelle Siebträgermaschinen erhalten. Solche ähnlichen Geräte werden durchaus auch in den Kaffees und Coffeeshops verwendet. Wenn man hier schon zuhause den Umgang damit üben konnte, hat es vielleicht dann in der Ausbildung und im Beruf leichter. Wer sich für zuhause eine gute Siebträgermaschine zulegen möchte, der sollte sich darüber gut informieren und vergleichen. Bei den Geräten gibt es große Unterschiede in der Qualität, der Handhabung und beim Zubehör. Denn nicht nur das Wissen um den Kaffee ist für die Zubereitung wichtig, sondern natürlich sollte man auch den Umgang mit der Maschine richtig können.

Wo wird am meisten Kaffee getrunken?

Wenn man nun den Beruf des Baristas ausüben möchte und noch nicht weiß, wo man arbeiten will, könnte man sich vielleicht davon beeinflussen lassen, in welchem Land am meisten Kaffee getrunken wird. Denn interessanterweise handelt es sich dabei nicht um die Nationen Italien, Deutschland oder Österreich wo am meisten Kaffee konsumiert wird. Wer also das Abenteuer eingehen möchte und sich das Arbeiten auch im Ausland vorstellen kann, hat vielleicht in den Ländern gute Möglichkeiten, in denen der Kaffee besonders beliebt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.