Als Blogger Geld verdienen?

By | 29. Dezember 2016

Man hört immer wieder von Erfolgsstorys wo Blogger berühmt werden und viel Geld verdienen. Doch wenn man sich die Anzahl der bestehenden Blogs vor Augen führt, wird schnell klar wie hart das Geschäft ist. Bevor man mit Blogs Geld verdienen kann, muss man sich darauf einstellen wertvolle Inhalte zu erstellen und diese kostenlos anzubieten. Das Schreiben der Texte, die Formatierung, das Betreiben der Webseite und das Fotografieren kostet viel Zeit. Diese Arbeitszeit wird in den Anfängen als Blogger nicht bezahlt.

Welche Fehler machen Blogger?

Wer mit Blogs Geld verdienen möchte, sollte zunächst einmal die Fehler der anderen analysieren. Spricht man manche Blogger auf ihre Zielgruppe an, bekommt man „alle“ als Antwort. Erfolgreiche Blogger allerdings suchen sich eine klar abgegrenzte Zielgruppe aus, die sie bedienen möchten. Möchte man mit dem Schreiben von Inhalten Geld verdienen, sollte man sich für eine Nische entscheiden. Über das Thema sollte man besonders gut Bescheid wissen. Wichtig ist, Informationen zu vermitteln, die dem Leser einen Mehrwert bieten. Man muss so schreiben, dass die Leser bereits auf den nächsten Artikel warten. Blogs spiegeln in gewisser Weise den Charakter des Betreibers wider. Ein weiterer Fehler ist, nicht in regelmäßigen Abständen zu schreiben. Klar, wer einen Blog als Nebeneinkommen betreibt, hat in der Regel noch einen anderen Job zu erfüllen. Veröffentlicht man nur zwei bis drei Mal pro Monat neue Inhalte, lässt die Neugier der Leser rasch nach. Man möchte schließlich immer wieder etwas Neues lesen. Oft liest man über interessanten Artikeln nichtssagende Überschriften. Das sollte einem Blogger nicht passieren, die Überschrift eines Artikels soll schließlich das Interesse wecken und zum Weiterlesen motivieren. Eine schlechte Formatierung kann ebenfalls vom Lesen abschrecken. Die meisten Blogs werden immerhin direkt ab Bildschirm von PC, Laptop, Smartphone oder Tablet gelesen. Ob ein Leser immer wieder auf den Blog zurückkommt, hängt nicht nur vom Inhalt, sondern auch vom Schreibstil ab.

Was macht einen erfolgreichen Blog aus?

Erfolgreiche Blogger bieten dem Leser einen Mehrwert an. Um Interessenten immer wieder auf neue Einträge hinzuweisen, bietet man am besten ein Abo an. Dabei gibt der Leser seine E-Mail Adresse bekannt und wird automatisch über neue Einträge informiert. Seine Artikel sollte man jedoch nicht nur bei Lesern promoten. Erfolgreiche Blogs sind vernetzt. Man kann zum Beispiel für Blogs, die ähnliche Themen behandeln, Gastartikel schreiben und den eigenen Blog damit verlinken. Dadurch werden mehr Leser auf die eigene Seite aufmerksam. Geld kann man mit Blogs durch zwei verschiedene Einnahmequellen verdienen:

  • Durch Werbeeinnahmen
  • Durch die Verlinkung zu einem eigenen Online Shop, wo man Waren oder Dienstleistungen anbietet
  • Produktbewertungen

Viele erfolgreiche Blogs sind mit Google AdSense verlinkt. Damit gibt man Google die Erlaubnis, auf der eigenen Webseite Werbeanzeigen zu platzieren. Die Unternehmen, für die geworben wird, werden von Google eigenständig ausgewählt. Die Werbeeinschaltungen werden laufend auf die Inhalte des eigenen Blogs optimiert. Man verdient jedes Mal, wenn ein Leser auf eine diese Anzeigen klickt. Wer bereits viele Leser hat, kann sich als Produktbewerter bei Unternehmen bewerben. Man erhält als Blogger entweder gratis Produkte zum Testen oder wird für das Schreiben eines Artikels über das Produkt im eigenen Blog bezahlt. Allerdings muss man selbst aktiv werden und Firmen anschreiben, die Artikel vertreiben, die zum eigenen Blog passen. Schreibt man zum Beispiel über gesunde Ernährung und Kochen, könnte man neue Küchenhelfer wie zum Beispiel Mixer, Kaffeemaschinen oder Dampfgarer vorstellen. Hat man sich als Blogger bereits einen Namen gemacht, lohnt es sich über das Verfassen eines E-Books nachzudenken. Darin kann man entweder bestehende Blog Artikel zusammenfassen oder über ein neues Thema schreiben. Das E-Book lässt sich ohne viel Aufwand über den eigenen Blog vertreiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.